Phaseninhomogenität

Die Phaseninhomogenitäten sind eine systematische Abweichung bei EDM. Sie „treten auf, wenn nicht alle modulierten Strahlen des Messkegels zur gleichen Zeit dieselbe Phasenlage haben. (…) Die Ursache sind inhomogene Sendedioden.“ (Deumlich/Staiger, 2002, S.164) Dadurch entstehen „punktuell verschiedene Reaktionszeiten und damit unterschiedliche Modulation des ermittelten Lichtstrahls. Es besteht also eine Abhängigkeit der Modulationsphase vom Sendeort auf der Diodenoberfläche.“ (Joeckel/Stober/Huep, 2008, S. 134f.)

Phaseninhomogenität (© Deumlich/Staiger, 2002, S. 164)
Phaseninhomogenität (© Deumlich/Staiger, 2002, S. 164)

Bei unterschiedlicher Entfernung des Reflektors wird jeweils ein anderer Ausschnitt des Strahlenbüschels zur Messung verwendet. Der Effekt kann daher auch eintreffen, wenn Sichthindernisse, z.B. Blätter einen Teil des Strahlenbüschels abschirmen.

Auswirkungen und Maßnahmen

Die Phaseninhomogenität kann vom Anwender im Feld bestimmt werden. Dies sollte mindestens einmal im Jahr erfolgen. Da moderne Geräte nur geringe Phaseninhomogenitäten aufweisen, die vor allem in den Randbereichen des Messkegels auftreten, macht sich diese Abweichung nur bei groben Falschmessungen oder starker Dejustierung bemerkbar.

Die Auswirkungen einer Phaseninhomogenität kann im Milimeterbereich liegen. Ihr kann wie folgt entgegengewirkt werden:

  1. Maximumpeilung: Im Feld kann die Auswirkung der Phaseninhomogenität reduziert werden, indem für alle Messungen derselbe Ausschnitt des Strahlenbüschels (Sendekeule) benutzt wird. Hier wird der Ausschnitt mit der maximalen Empfangssignalstärke gewählt. Diese Technik nennt sich Maximumpeilung. Dies kann am Instrument selbst eingestellt werden. Das Instrument wird auf den Reflektor gerichtet und gibt eine Rückmeldung über die Empfangssignalstärke des aufgenommenen Ausschnitts des zurückkomenden Strahls. Nun kann der Benutzer mit den Feintrieben, die Ausrichtung des Strahls auf den Reflektor leicht variieren. Wenn das Instrument die höchste Intensität ausgibt, ist die Maximumpeilung erreicht.
  2. Justierung von Sendeachse und Zielachse

Literaturempfehlung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.